Was trägt die feine Dame, wenn „Dresscode: Blazer“ auf der Einladung steht?

August 13, 2013

Frau Meike B. schrieb mir am 12.8.2013

Betreff: Einladung Herbstfest – Blazer/Jackett

Sehr geehrter Herr Fenner,

im Herbst sind mein Partner und ich zu einer privaten Feier (ab 19 Uhr) bei einer sehr angesehen Familie mit großem Anwesen eingeladen. Gäste werden auch Graf/Gräfin und diverse andere Adlige sein.

Als Dresscode ist angegeben: Blazer/Jackett. Auf der Suche nach einem passenden Outfit, bin ich auf Ihrer Seite gelandet. In Ihrem Blog hattten Sie am 01.12.2008 ausführlich erläutert, was der Herr bei diesem Dresscode tragen sollte. Doch leider konnte ich nirgends eine Antwort finden, welches Outfit die Dame hierzu passend wählen sollte.

Es wäre äußerst freundlich, wenn Sie mir hierzu noch eine Empfehlung geben könnten. Ich wäre in diesem Rahmen sehr ungern unpassend gekleidet.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Meike B.

Meine Antwort am selben Tage:

Sehr verehrte Frau B.,

das ist das Schicksal der Damen der “guten Gesellschaft”, dass ihr Dresscode auf stilvollen Einladungen nicht benannt wird. Dieser richtet sich nach dem Mann. Zwar ändert sich das allmählich mit der in vielen anderen Feldern des zwischenmenschlichen Zusammenseins inzwischen schon abgeschlossenen Emanzipation der Frau. Aber in diesen Kreisen, in welchen Sie jetzt eingeladen sind, pflegt man doch eher die konservative Note. Diese besagt, die Dame wird nicht bloßgestellt in der Gesellschaft, sie darf alles, aber macht das natürlich alles nicht, was sie dürfte; denn sonst wäre sie keine Dame. Also wird der beschützende Herr sich um sie kümmern. Sie steht deswegen z.B. nicht schutzlos als erste auf dem Briefcouvert, also wird ein Brief an Sie und Ihren Mann  -  nach konservativer Sitte  -  nicht adressiert an Frau Meike und Herrn Adalbert B, sondern an Herrn und Frau Adalbert B. oder (offizieller, aber auch ein Bisschen spießig) an Herrn Adalbert B. und Frau Gemahlin. Innen, wo es kein Außenstehender mehr sehen kann, beginnt man freilich mit der Dame: „Liebe Meike, lieber Adalbert“, oder „Hoch verehrte, liebe gnädige Frau, lieber Herr B.“ Das heißt nicht etwa, dass man die Damen nach alter Schule nicht beachtet. Im Gegenteil, sie werden nur geschont. Ihr Ehemann sollte nun also einen Blazer tragen oder  -  ganz allgemein (z.B., wenn er keinen hat) zumindest ein Jackett. Das ist eine Empfehlung der Gastgeber, und es ist vornehm, sich nach dieser Empfehlung zu richten. Schließlich macht es auch dem Gast mehr Freude, ähnlich angezogen zu sein wie die anderen Gäste, nicht underdressed, aber auch nicht overdressed.  Sie sind mit Ihrem Mann eingeladen, und nun stimmen Sie sich ab, was Sie beide tragen. Die Ehefrau passt ihre Garderobe der seinen im Stil und Charakter an. Trägt er einen dunkelblauen Blazer (dieser ist im Allgemeinen gemeint bei dieser Dresscodeempfehlung), so ist das im klassischen Sinne eine nachmittags und/oder abends zu tragende, gute, stilvolle Freizeitkleidung. Entsprechend ziehen Sie sich an, ein Cocktailkleid wäre nicht schlecht. Ein frisches sommerliches Kostüm, vielleicht aus Popeline oder Seide, geht auch. Ein entsprechender Hosenanzug heutzutage natürlich auch. Auf jeden Fall wird ein kurzes Kleid getragen, wenn Sie das Kleid bevorzugen. Wenn Sie Rock und Bluse oder Hose und Bluse vorziehen, müssen diese Kleidungsstücke schon recht elegant und von gutem Stoff sein. Dann geht auch das. Sollte Ihr Mann keinen dunklen Blazer haben oder denselben nicht tragen wollen, ist auch Ihre Kleidung ein Bisschen „drunter“.

Herzlichst,

Ihr

Uwe Fenner